Res Polonica – Gespräch Nr 8: Polen und Ausländer

11.11.2017 | 19:00 Uhr | Polnisch & Deutsch | Eintritt: frei | Veranstaltungsreihe:Res Polonica

Eine hoch gebildete Ukrainerin putzt auf dem polnischem Markt, ein Türke führt Döner Kebab in Polen ein und serviert ihn seinen Gästen zuliebe mit Weißkohl, tschetschenische und polnische Kinder drücken auf dem Dorf gemeinsam die Schulbank, eine Albanerin tritt in ein katholisches Kloster ein, Chinesen machen

Res Polonica: Gespräch Nr. 7 – Stadt ohne Gedächtnis

27.10.2017 | 19:00 Uhr | Polnisch & Deutsch | Eintritt: frei| Veranstaltungsreihe: Res Polonica |

Białystok. ​Einem Ranking des „Guardian“ zufolge lebt es sich hier besser als in jeder anderen polnischen Stadt, und besser sogar als in Wien oder Barcelona. In Podlasien lebten einst Polen, Ukrainer, Belarussen, Juden und Tataren nebeneinander. Hier wurde die Sprache Esperanto entwickelt, hier kam das

Res Polonica – Gespräch Nr 6 mit ​Przemysław Czapliński: Die verschobene Landkarte

12.10.2017 | 19:00 Uhr | Polnisch & Deutsch | Eintritt: frei | Veranstaltungsreihe:Res Polonica

„Wo stehen wir Polen zur Zeit? Wie haben sich unsere Vorstellungen und Ziele in den letzten 30 Jahren verändert? In welche Richtung bewegt sich unsere mentale Landkarte?

​Przemysław Czapliński, einer der derzeit angesehensten polnischen Literatur- und Kulturkenner, unternimmt eine Reise durch ganz Polen und versucht

1988: Buchpremiere mit Uwe Rada

29.09.2017 | 19:00 Uhr | Deutsch | Eintritt: 3 € | 

»Uwe Rada versteht es, vergessene Geschichte wieder zum Leben zu erwecken.« Deutschlandradio Kultur

»Eine platonische Liebe ist und bleibt eine Liebe«, weiß der Autor Uwe Rada, und in diesem Roman geht es um eine Liebe, die überraschend wiederkehrt. In Westberlin wird noch der Revolutionäre 1. Mai zelebriert, als Jan,

Sońka: Buchvorstellung mit Ignacy Karpowicz

26.09.2017 | 19:00 Uhr | Polnisch & Deutsch | Eintritt: 4 € | 

»Die Geschichte einer verbotenen Liebe? Deutsch-polnische Vergangenheitsbewältigung? Eines der besten Stücke zeitgenössischer europäischer Literatur? Sońka ist all das und noch mehr. ›Sońkas‹ heimtückische Meisterschaft steckt in dem Gewebe aus melodramatischer Illusion und zynischer Täuschung. Dieser Roman ist eine Falle.« (Przemysław Czapliński, Gazeta Wyborcza)

Die Bäuerin Sońka, die im