Iwona Chmielewska und Ulrike Grossarth im Gespräch über das Erinnern durch Illustrationen, Poesie und Performance

03.12.2016 | 19:00 Uhr | Polnisch & Deutsch |

Fotografien aus der jüdischen Stadt in Lublin

Der Zweite Weltkrieg löschte viele Zentren jüdischen Lebens in Polen aus und verschüttete die Erinnerungen an Ihre Bewohner_innen – an ihren Alltag, ihre Kultur und Kunst. Exemplarisch für das tragische Schicksal des osteuropäischen Judentums und zugleich besonders im Hinblick auf das Ausmaß der Tragödie war

Mahen / Schreiber / Der Mond

10.12.2016 | 19:00 Uhr | Deutsch 

Jiří Mahen (1882–1939) war einer der scharfsinnigsten und gewitztesten Autoren der tschechischen Literatur, der spöttisch und poetisch immer auch gegen die Illusionslosigkeit der Existenz anschrieb. Seine Prosaphantasie »Der Mond« besteht aus dreißig kurzen dialogförmigen Texten, die den verschiedenen Mondphasen zugeordnet sind. Von der abnehmenden Sichel und dem Neumond über den zunehmenden bis schließlich zum

Rozmowa z Żanną Słoniowską

28.10.2016 | 19:00 godz. | polski | wstęp: 4 €

„Ten debiut Słoniowskiej – Ukrainki o polskich korzeniach mieszkającej w Krakowie – wygrał zeszłoroczny konkurs wydawnictwa Znak na najlepszą powieść. I rzeczywiście, rozmach książki jest imponujący – poprzez małą sagę rodzinną pokazuje historię Ukrainy ostatnich ponad stu lat.“ Justyna Sobolewska, Polityka

Z Żanną Słoniowską rozmawia Lothar Quinkenstein. Rozmowa tylko w

The Post-9/11 City in Novels

29.10.2016 | 19:00 Uhr | Deutsch| Eintritt frei

Zahlreiche Romane von beiden Seiten des Atlantiks zeigen, wie die Anschläge vom 11. September 2001 das Leben in Städten beeinflusst haben: angefangen bei der Stadtplanung, über die Architektur, bis hin zur täglichen Bewegung im urbanen Gelände. 9/11 hat sowohl unsere Wahrnehmung des urbanen Raumes als auch die Art und Weise verändert, wie

„Die große Angst“: Gespräch mit Marcin Zaremba

04.11.2016 | 19:00 Uhr | Polnisch & Deutsch| Eintritt: 4 €

„Rotarmisten, bestechliche Milizionäre, Deserteure, Banditen, Hunderttausende Kriegsversehrte, Waisen und Bettler. Sie prägten das Bild Nachkriegspolens. Marcin Zaremba nimmt den Leser mit auf die schockierende Reise in eine Zeit, die aus der Erinnerung nicht nur der Polen verschwunden ist – in ein durch den Krieg entvölkertes Land der Angst, Armut

Stettin – Wiedergeburt einer Stadt

11.11.2016 | 19:00 Uhr | Polnisch & Deutsch | 

Im Rahmen der Reihe DIALOG-DEBATTEN laden wir Sie zu einer Buchvorstellung mit Inga Iwasiów, Literaturwissenschaftlerin, Kritikerin und Schriftstellerin; Eryk Krasucki, Historiker, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Szczecin; Bogdan Twardochleb, Redakteur der Tageszeitung „Kurier Szczeciński“ und Journalist des Jahres 2014.

Moderiert wird das Gespräch von Basil Kerski.

Der Anlass der Veranstaltung ist