Reise in Polen

von Alfred Döblin

Alfred Döblins beeindruckendes Reisejournal aus dem Jahr 1924

Nach pogromartigen Ausschreitungen im Jahr 1923 begann sich Döblin mit seiner jüdischen Herkunft zu beschäftigen und interessierte sich wie viele seiner Zeitgenossen für das sogenannte Ostjudentum. 1924 reiste er nach Polen und porträtierte die junge Republik mit ihrem damals noch blühenden jüdischen Leben. Ein bewegendes Zeugnis aus der Zeit

CityTrip Krakau

von Martin Brand, Robert Kalimullin, Klaus Werner (Hg.)

Krakau gilt als eine der schönsten Städte Polens. Die Stadt an der Weichsel verbindet spielerisch historische Vielschichtigkeit mit einem frischen Lebensgefühl. Der kompakte Stadtführer beschreibt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und führt auch zu den weniger bekannten Highlights. Von der geschichtsträchtigen Königsburg Wawel über die magische Altstadt bis zum alten und neuen Szeneviertel Kazimierz gilt

CityTrip Danzig

von Martin Brand, Anna Brixa, Klaus Werner (Hg.)

Die geschichtsträchtige Metropole Danzig gehört zu den schönsten Städten an der Ostsee. Sie ist gespickt mit wichtigen historischen Originalschauplätzen der jüngeren Geschichte Polens und Europas. Besucher können die historische Rechtstadt besichtigen, am Ufer der Mottlau mit ihrem alten Krantor promenieren und in den Schmuckläden den Bernstein, das Gold der Ostsee, bestaunen. Abends

Diskussion und Lesung mit Mieczysław Tomala

Der Wissenschaftler und Übersetzer ist seit Jahrzehnten eine bekannte Figur im öffentlichen Leben Polens und gilt als einer der besten Deutschland-Kenner des Landes. Ein Höhepunkt seines Wirkens stellt sicher seine Teilnahme an den Gesprächen zwischen Willy Brandt und Władysław Gomułka 1970 dar, die in die Unterzeichnung der Warschauer Verträge und dem berühmten Kniefall Brandts vor dem Mahnmal des Ghetto-Aufstandes mündeten.